Unsere Öffnungszeiten:

  • 7.30 Uhr - 19.00 Uhr 
  • 7.30 Uhr - 16.00 Uhr
  • 03332 / 51 61 43
  • 03332 / 26 70 277
 
Louis- Harlan- Straße 8a
16303 Schwedt/ Oder

Prophylaxe

Um Zahnverlust zu vermeiden, bieten wir Ihnen ein Vorsorgeprogramm, das Ihnen hilft, Ihre Zahnpflege zu Hause so effektiv wie möglich zu betreiben. Es gibt inzwischen eine Vielzahl an Hilfsmitteln und Produkten zur Zahnpflege, die sich außerdem ständig verändert. Wir bieten Ihnen daher professionelle Unterstützung in unserer Praxis, neben einer gründlichen Reinigung der Zähne auch die richtigen Hilfsmittel für Sie herauszufinden.
Durch das sich ständig erweiternde Angebot und ihre eignen, sich verändernden Ansprüche und sind daher regelmäßige Prophylaxebesuche sehr wichtig.  


Wir beraten Sie speziell abgestimmt auf Ihr Alter, wie Sie vorbeugend Ihre Zähne möglichst lange erhalten oder ihren Zahnersatz effektiv pflegen können. 

Auf den kommenden Seiten finden sie die wichtigsten Informationen rund um Zahnbeläge und deren Vorbeugung. Für eine individuelle Beratung zu Zahnbürste und Co würden wir uns freuen, Sie in unserer Praxis beraten zu dürfen.

 

 

 

 

URSACHE ALLEN ÜBELS

Plaque haftet fest auf den Zähnen. Sie ist eine gefährliche, zähklebrige Masse aus Nahrungsbestandteilen und Bakterien. Sie lässt sich nicht wegspülen (auch nicht mit der Munddusche) und kann nur mit der Zahnbürste effektiv entfernt werden.
Um Plaque besser entfernen zu können, kann sie außerdem mit einem Farbstoff sichtbar gemacht werden (Färbetabletten, Färbelösung). Wird die Plaque nicht entfernt, produzieren die Bakterien Säure, es enstehen dadurch Kavitäten (Löcher) im Zahn und der Körper reagiert auf die hohe Bakterienzahl mit einer Entzündung, um gegen die Bakterien anzukämpfen. Es kommt zur Entstehung von Karies, Gingivitis (Zahnfleischentzündung) und Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparats).

 

KARIESSTADIEN

Wenn die Säure der Bakterien zu lange auf den Zahn wirkt, lösen sich die Mineralien aus dem Schmelz. Man spricht von einer Demineralisation, die als kreidig weiße Stelle am Zahn erkennbar ist. Wenn ein Kreidefleck nicht remineralisiert wird, kann sich daraus ab einem bestimmten Zeitpunkt eine kleine Kavität im Schmelz entwickeln. Dieses Stadium verursacht üblicherweise noch keine oder nur wenige Schmerzen. Erst wenn die Karies ins Dentin fortschreitet, kommt es in der Regel zu Zahnschmerzen. In diesem Stadium kann die Zahnpulpa noch vital erhalten werden. 

Falls die Karies die Pulpa jedoch erreicht, werden die Zahnschmerzen in der Regel stärker und es muss eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt werden. 

Für weitere Information zur Entstehung von Karies und dessen Therapie schauen Sie bitte hier.

 

PARODONTITIS

Auch für die Parodontitis stellt die Plaque die Hauptursache dar. 

Der Zahn wird von einem Saumepithel wie von einer schützende Manschette umgeben. Das Zahnfleisch bildet am Übergang zusätzlich eine etwa 1—2 mm tiefe Furche (Sulcus).

In dieser Furche kann sich Plaque sammeln und eine Entzündung verursachen. Dadurch wird das Saumepithel nach und nach zerstört: Die Plaque dringt tiefer in die sich bildende Zahnfleischtasche ein. Gleichzeitig bildet sich subgingivaler Zahnstein. Plaque und Zahnstein zerstören den Zahnhalteapparat, der Zahn wird locker. 
Überstehende Füllungs- und Kronenränder können den Knochenabbau beschleunigen. 

Für weitere Informationen zur Parodontits klicken Sie bitte hier.

 

PROPHYLAXE- DAS A UND O

Um all diese Erkrankungen zu verhindern, ist eine gute Mundhygiene das A und O. Wir empfehlen Ihnen außerdem sich zwei mal im Jahr eine Professionelle Zahnreinigung bei unseren speziell dafür ausgebildeten Zahnarzthelferinnen zu gönnen, bei der die Zähne wieder "auf Hochglanz poliert" werden. Hier können Sie sich auch angepasst auf ihre Bedürfnisse umfassend über die richtige Zahnpflege und eine zahngesunde Ernährung informieren lassen.